Slacklining – Von den Absperrketten bis zur Therapie bei Schlaganfall

Slacklining – Geschichte

slackliningSlacklining, der Sport mit dem lockeren Band, hat seinen Ursprung in der Kletterszene der 60er Jahre. Als Zeitvertreib balancierten die ersten Kletterer auf Absperrketten. Die Sache entwickelte sich weiter. Bald spannten die Kletterer im Yosemite Valley Bandschlingenmaterial, um weiter ihre Balance und Körperhaltung zu trainieren. Ein Trend entwickelte sich und immer mehr Kletterer entdeckten diese neue Trainingsmöglichkeit.

Das Baby ist proper gediehen

Um 1980 spannten Adam Grosowsky und Jeff Ellington das erste Mal ein Schlauchband, wie es damals in der Kletterszene schon verwendet wurde, und balancierten darauf. Das funktionierte weit besser als eine rostige Kette und so ging der Sport seinen Weg. Das Slacklining war geboren.

Die Entwicklung ging weiter und so entwarf Jeff Ellington in den darauf folgenden Jahren eine Art Flaschenzug, um die Line fixieren zu können und sie besser straffen zu können. Es dauerte nicht lange und die namhaften Hersteller entdeckten den neuen Trend und stellten das nötige Slackline-Equipment her.
Slacklining war nicht mehr zu stoppen. Es wurde weltweit bekannt und wächst seitdem ständig weiter.

 

Slacklining als Therapie

Etwa im Jahr 2005 kam der Slackline-Durchbruch und das neue Hobby etablierte sich immer weiter: Es gibt eigene Events (z.B das von Heinz Zak organisierte Internationale Slackline-Treffen in Scharnitz) und Wettbewerbe, spezielles Slackline-Equimpment, viele Bücher und DVDs, die Medien berichten, Slackline-Kurse entstehen und Hersteller wie Gibbon Slacklines oder Slackline-Tools stellen eigene Pro Teams. Sogar Schlaganfallpatienten können damit therapiert werden.

 

Von der Absperrkette zur Longline – Slacklining heute

Aus den anfänglichen Gehversuchen auf den Absperrketten haben sich viele Slackline-Arten entwickelt. So gibt es heute: Trick- bzw. Lowlines, Longlines, Highlines, Waterlines, Jumplines oder Rodeolines.

Rekorde wurden aufgestellt und wieder gebrochen. Events begeistern die Massen und es gibt eigene Slackline Tricks. Die Geschichte geht weiter…

 

Foto: Steffen A. Frost, via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*