So wirst du mit einem Trampolin fit für die Slackline

Wenn Du auch von einem perfekten Körpergefühl träumst, oder einfach etwas für deine Gesundheit und Figur tun willst, bist Du hier genau richtig. Mit Hilfe des Trampolins kannst Du lernen, dich besser auf der Slackline zu bewegen.

Die Slackline ist eine Art Schlauchband, das zwischen zwei Befestigungspunkte gebunden wird. Das Anspruchsvolle an diesem Sport ist, dass sich das Band aufgrund seiner Dehnbarkeit unter dem Gewicht des Sportlers dehnt und bewegt. Daher ist es wichtig, konzentriert zu sein und die Bewegung auszugleichen. Eine tolle Herausforderung für Körper und Geist und ein prima Rückentraining. Zudem lässt sich auf der Slackline, mit etwas Übung, sehr gut die Konzentration steigern.

Möchtest Du diese Herausforderung annehmen, kann es ein längerer Weg werden, bis Du die ersten Fähigkeiten und Fertigkeiten auf der Slackline beherrschst. Und wie es so ist im Leben, ein Sport macht erst dann Spaß, wenn man grundlegende Fähigkeiten beherrscht. Es gibt also eine Menge Frustrationspotential, und Potential, frühzeitig das Handtuch zu werfen. Was also tun?!

Mit dem Trampolin zum Slacklining

Slackline kaufenEs gibt eine Reihe von Möglichkeiten, dem vorzubeugen. Heute möchte ich ein Sportgerät vorstellen, das beim Erlernen grundlegender Fähigkeiten helfen kann: Das Trampolin.

Warum möchte ich im Folgenden kurz erklären. Das Trampolin verhält sich im übertragenen Sinne wie eine Slackline, nur dass Du hier mehr Bewegungsfreiheit hast. Auf diese Weise kannst Du üben, deine eigene Bewegung, sowie die Bewegung des Trampolins auszugleichen.

Genau genommen geht es darum, mit dem Trampolin die leistungsbestimmenden Faktoren zu trainieren.

Leistungsbestimmende Faktoren für die Slackline sind sowohl die inter- als auch die intramuskuläre Koordination.

Unter der intramuskulären Koordination versteht man das Zusammenspiel von Nerven und Muskel. Ein Beispiel hierfür wäre der schnelle unterbewusste Ausgleich von Gleichgewichtsstörungen auf der Slackline. Wenn die Muskel-Nerv Koordination sehr gut funktioniert, laufen diese Prozesse präziser und zielgerichteter ab.

Unter der intermuskulären Koordination versteht man die Koordination einzelner Muskelgruppen, die bei einer Bewegung beteiligt sind. Ein Beispiel ist ein Schritt nach vorne auf der Slackline. Dazu benötigt man nicht die nur Oberschenkelmuskulatur, sondern beispielsweise auch deren Gegenmuskulatur, die Ischiocrurale Muskulatur.

Um die Bewegung so stabil wie möglich zu gestalten, müssen beide Muskulaturen optimal arbeiten. Außerdem bedarf die Bewegung ein erhebliches Maß an Körperkontrolle im Oberkörper. Funktioniert die Koordination aller beteiligter Muskelgruppen im Körper optimal – also die intermuskuläre Koordination – ist die Bewegungsausführung erfolgreich.

Diese beiden Teile der Körperkoordination sind extrem wichtig, um sicher auf der Slackline stehen zu können, und Übungen zu machen. Das Trampolin als Trainingsgerät bietet eine sehr gute Simulationsmöglichkeit für die Slackline. Weitere Einzelheiten zu dem Thema gibt es auf der Seite von Sportunterricht.

Trampolin als Vorstufe der Slackline

Auf deinem neuen Sportgerät hast Du dieselbe Grundposition wie auf einer Slackline. Die Arme müssen über Schulterhöhe gehalten werden, um das eigene Körpergewicht auszugleichen.

Wichtig ist, dass Du deine Hüfte bei allen Übungen so gerade wie möglich hälst. Deine Knie sollten leicht angewinkelt sein, so kannst Du die Elastizität des Sprunggerätes ausbalancieren.

Deine Füße stehen in Schrittstellung gerade auf dem Netz des Trampolins, wie auf der Slackline. Aus dieser Grundposition heraus kannst Du jede Übung, die Du auf der Slackline machen möchtest, vorher auf dem Trampolin simulieren.

Das didaktische Prinzip: Vom Einfachen zum Schweren, vom Trampolin zur Slackline

Wenn Du diese Grundposition beherrschst, hast Du einen wichtigen Teil zum Slacken gelernt. Die Koordination, der für die Slackline wichtigen Muskeln deines Körpers, wird dabei gefördert und trainiert.

Auch deine kognitiven Fähigkeiten kannst Du mit dieser Sportart ausbauen, denn alle Arten von Übungen, die Du auf dem Trampolin beherrschst, kannst Du auf die Slackline übertragen. Du verfügst dann bereits über eine Vorstellung des Bewegungsablaufes der Übung.

Slackliner üben zum Beispiel gerne Sprünge und Saltos auf dem Trampolin. Hier gibt es dir Sicherheit, weich aufzukommen.

Auch Einradfahren, Kopf- und Handstände sowie Ballspiele zwischen mehreren Beteiligten kann man zuerst auf dem Trampolin üben, bevor es zum Wettkampf auf die Slackline geht.

Du möchtest mit einem Trampolin deine Slackline-Fähigkeiten verbessern, aber besitzt noch kein Trampolin? Hier findest Du weitere Tipps und Hilfe zum Trampolin kaufen.

Noch ein Tipp zum Schluss: Je größer ein Trampolin ist, desto größer ist die Dehnungsamplitude, was einer Slackline näher kommt. Allerdings dienen auch kleinere Trampoline zur Simulation.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*